währenddessen im Bad

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich hatte wieder Bock!

Nach längerer Zeit genoss ich am Montagabend ein Bad mit dem Calendula Babybad von Weleda. Ausgleichend, pflegend und beruhigend.

Das Wasser, das vor der Badewanne in Spritzern und kleinen Lachen die Fliesen bedeckte, schob ich danach mit dem Abzieher auf eine Fliese zusammen und ließ es dort über Tage austrocknen. Ich habe es nicht aufgewischt, sondern mitleidslos austrocknen lassen.
Den letzten Rest, den letzten kleinen Tropfen, habe ich dann gestern mit dem Fön kaputt gemacht.

Dabei war dieser letzte Tropfen kein Badewasser, sondern eine Träne, die ich in die warme Wanne weinte, nachdem ich erfuhr, dass Leonard Cohen gestorben war.

Männer weinen untenrum.

Meine emotionalen Reserven sind damit nahezu aufgebraucht – außerdem suche ich eine Putzkraft. Ich habe bereits Esteban von Spanien angeboten, ihn zu kaufen, bevor es Ulrich Wickert mit seiner Stiftung tut:

Hiermit gebe ich, Esteban von Spanien, meinen persönlichen Willen auf und werde alles tun, was Meter Mütze von mir verlangt. Vor allem putzen, putzen, putzen.

Der Wisch lag schon bereit, aber 200 Euro für 1 Esteban von Spanien sind mir zu viel. Der Lauch pokert zu hoch und damit verbleibt ihm einzig die Hoffnung auf eine nette Krankenschwester und eine gute OP, irgendwann. Toitoitoi!

Barron Trump hingegen, der 10-jährige Sohn von Donald Trump, wird jeden Abend von seiner Mutter prophylaktisch mit der von ihr entwickelten Hautcreme Caviar Complexe C6 eingecremt.
Sein Vater sagt über ihn:
“I have a son. He’s 10 years old. He has computers. He is so good with these computers, it’s unbelievable.”

Das gleiche denkt mein Vater auch über mich.

“Mein Bildschirm ist schwarz Meter, woran kann das liegen?”
“Weiß nicht.”
“Soll ich dir das mal beschreiben?”
“Ja, mach mal.”
“Ich habe auch mal das Licht ausgemacht, damit ich den schwarzen Bildschirm besser sehe.”
“Gut.”
“Also der Bildschirm ist schwarz, aber kein Grubenschwarz, sondern am Rand leuchtet es son bisschen und zur Mitte hin wird es dunkler. Aber auch grauer.”
Und er fuhr mit der längsten und ausführlichsten Beschreibung eines schwarzen Bildschirms fort, die ich je bekam, begleitet von diesem Foto:

Mit Blitz fotografiert. Ich konnte ihm nicht helfen.

Enttäuscht & aufgewühlt,
Meter Mütze